Niemand wird ausgegrenzt

Als vor wenigen Wochen in Schleswig-Holstein eine neue „Corona-Regel“ in Kraft trat, bei der in Friseursalons sogar bei 3G die Masken fallen konnten, war ich schon ein kleines bisschen neidisch. Ich habe Fotos von befreundeten Kolleginnen erhalten, bei denen der Sekt floß und alles so aussah, als ob das „alte Leben“ endlich zurück gekehrt ist – zumindest in den Friseursalons. Mitarbeiter*innen und Gäste zeigten sich hoch erfreut und erleichtert über die Maskenbefreiung. Da stellte ich mir die Frage: Werden wir solch eine Situation auch bald in Hamburg haben? Die Antwort wissen wir nun. Nein.

Ab heute gilt eine neue Verordnung. Diese erlaubt Anbietern von körpernahen Dienstleistungen – wie dem Friseurberuf – dass die Maskenpflicht nur dann entfällt, wenn strikt die 2G Regel angewendet wird. Es dürfen sich in diesen Salons ausschließlich Personen (Gäste & Mitarbeiter*innen) aufhalten die entweder doppelt geimpft oder genesen sind. Alle Personen die aus unterschiedlichen Gründen weder das eine noch das andere sind, bleiben damit außen vor und werden bewusst ausgegrenzt. So wie in Schleswig-Holstein, dass die Masken auch bei 3G fallen dürfen, ist es in Hamburg vorerst nicht vorgesehen.

Das sind die Fakten. Was machen wir nun daraus?

Klar haben wir uns in den letzten Tagen hinter den Kulissen sehr intensiv mit dieser Frage beschäftigt. Natürlich war das in allen Salons und im Büro DAS Thema. Wir stellten schnell fest, dass es für beide Positionen gute und nachvollziehbare Ansichten gibt. Wer 2G befürwortet, findet dafür starke Argumente. Wer 2G ablehnt, kann dies ebenfalls sehr gut begründen. Mag jeder Mensch für sich „seine“ Antwort finden, so wird es sofort komplizierter, wenn mehrere Menschen betroffen sind. Ich musste da zwangsläufig an ein Zitat von dem Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler Friedrich Dürrenmatt denken:

Was alle angeht, können nur alle lösen.

Friedrich Dürrenmatt

Ich denke da liegt Herr Dürrenmatt zu 100% richtig. Das Problem ist jedoch, dass es momentan keine Antwort geben wird, die 100% aller Menschen gut finden werden. Also gilt es jetzt einen Standpunkt festzulegen, der zumindest das Gefühl und die Meinung des Großteils unserer Mitarbeiter*innen und Gäste widerspiegelt. Und der war schnell gefunden: Niemand wird bei Nicolaisen ausgegrenzt!

Wir haben festgelegt, dass wir zumindest einmal bis zur nächsten, größeren Änderung der Corona-Verordnung für Hamburg so weitermachen wie bisher. Sprich es gilt in allen Nicolaisen-Salons weiterhin die 3G Regel. Die Masken bleiben aufgesetzt.

Ja, viele von uns sehnen sich danach die Masken im Friseursalon endlich wieder abnehmen zu können. Das wir dies in den nächsten Wochen nicht tun und auch von unseren Gästen verlangen müssen die Masken aufzubehalten, ist auch für uns unbefriedigend. Aber es ist nicht nur die mögliche Ausgrenzung die uns motiviert hat weiter auf 3G zu setzen. Es sind auch viele aktuelle Corona-Nachrichten die uns zum nachdenken bewegen.

Herbst & Winter stehen vor der Tür und damit eine höhere Ansteckungsgefahr. Die Infektionszahlen steigen in Deutschland und um uns herum wieder an. Heute stieg die 7-Tage-Inzidenz nach über einem halben Jahr erstmals wieder auf über 100 an. Die Zahl der Corona-Patienten in den Kliniken bleibt bei uns laut RKI aber (zum Glück!) auf niedrigem Niveau. In manchen europäischen Nachbarländern schaut es hingegen schon wieder kritisch aus. Aktuell gibt es allein in England weit über 40.000 Neuinfektionen täglich. Nun bin ich weder Mediziner noch Virologe. Ich weiß nicht wie hoch die Impfquoten in den einzelnen Ländern sind, selbst in Deutschland gibt es diesbezüglich ja Verwirrung. Und wie sinnvoll sind Boost-Impfungen? Das sind alles Fragen die ich nicht beantworten kann. Die Lage erscheint mir momentan unübersichtlich. Und da sagt mir dann nicht nur mein Bauch sondern auch mein Verstand, tendenziell vorsichtig zu bleiben.

Ich weiß nicht wie es allen Leserinnen und Lesern dieses Blogs geht, aber durch die eigene doppelte Impfung und durch sehr leichte Corona-Verläufe im Freundes- und Bekanntenkreis, habe ich ganz persönlich den Schrecken vor Corona weitestgehend verloren. Ich gehe heute deutlich „leichter“ durch den Alltag als ich dies zu Beginn der Pandemie getan habe. Wir sind als Gesellschaft doch schon sehr weit gekommen und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass diese kommenden Monate die letzten sein werden, bei denen wir mit stärkeren Einschränkungen leben sollten. Im Frühjahr 2022 werden nicht nur die steigenden Temperaturen dafür sorgen, dass die Corona-Zahlen rückläufig sein werden. Wir sind dann auch noch ein halbes Jahr weiter und schlauer. Gibt es dann neue Impfstoffe die jetzt noch nicht geimpften Personen die Entscheidung für eine Impfung erleichtern? Sind im Sommer alle Menschen die es wollen 3x geimpft? Gibt es schon erste Medikamente gegen diesen Virus, der uns sicherlich noch Jahre und Jahrzehnte begleiten wird? Alle Fragen kann ich nicht mit „ja“ beantworten, doch vieles deutet ja in diese Richtungen.

Somit bin ich der festen Überzeugung, dass die kommenden Monate darüber entscheiden wie wir mit dieser Pandemie final umgehen. Ich bin offen für alle möglichen Ideen, aber sowohl der absolute Großteil aller drei Salonteams – als auch Simona und ich – sind der Meinung dass wir gut beraten wären jetzt nicht ängstlich, aber vorsichtig und solidarisch durch die nächsten Wochen zu gehen. Und das gemeinsam! Daher bleibt es bei uns erst einmal bei 3G. Sollten in den kommenden Wochen oder Monaten neue Erkenntnisse, Prognosen und Vorschriften vorliegen, werden wir uns dann damit seriös und schnell auseinandersetzen… und hier im Blog informieren.

Herzlich, Lars Nicolaisen

Menü