INSA KNISCHEWSKI

Vorab zur Info: Gestern fand das Treffen mit dem ZDFH in Köln statt. Darüber werde ich hier im Blog am Freitag schreiben und berichten.

Sie kam, sie sah und sie siegte. Anders kann man den Start von Insa Knischewski nicht bezeichnen. Vom ersten Tag an beliebt beim Team, bei der Geschäftsführung und bei den Kunden. Schön, dass es so etwas immer mal wieder gibt. Es passt einfach.

Oftmals bedarf es eine gewisse Eingewöhnungszeit. Ich kenne das nur zu gut. Wenn ich irgendwo neu hinkomme, dauert es oftmals auch ein wenig Zeit bis ich meine Rolle in der neuen Gruppe gefunden habe. Es dauert immer etwas bis ich mich mit der neuen Gruppe wohlfühle – und sich auch die Gruppe mit mir wohl fühlt. Ich denke das ist ganz normal. Und das erleben wir in unseren Salons im Laufe eines Kalenderjahres ganz oft. Fast immer wenn neue Stylisten, Rezeptionisten oder Auszubildende beginnen, dauert es eine gewisse Zeit bis sich alles eingespielt hat. Diese “Eingewöhnungszeit” muss dabei gar nicht unangenehm sein. Oftmals ist es spannend, neu, aufregend. Und sehr oft wird diese Zeit von allen Seiten mit guten Wünschen, Gedanken und Taten begleitet. Ich denke, dass ist der “Normalfall” und führt am Ende ja auch sehr oft zu tollen Teammitgliedern und einer wunderbaren Team-Mischung. Doch ab und zu gibt es Ausnahmen. Und Insa ist solch eine.

Insa Knischewski freute sich von der ersten Sekunde darauf, zum Nicolaisen-Team zu stoßen. Das zeigte sie vom ersten Tag an. Dabei verlor sie niemals auch nur ein einziges schlechtes Wort gegenüber ihrem alten Arbeitgeber. Im Gegenteil. Ihr Augen leuchten wenn sie von Ihrer Zeit “vor Nicolaisen” spricht. Sie ist dankbar über all das was sie erlernt und erlebt hat. Eine ganz tolle Zeit… doch dann kam der innere Wunsch nach dem “nächsten Schritt”. Teil eines größeren Teams zu sein. Premium-Weiterbildung wahrnehmen zu können. Der Wunsch den Anspruch an sich und an die eigene Leistung zu erhöhen.

Irgendwann war der Mut groß genug ihre Bewerbung abzugeben. Salonmanagerin Syringa Helweg nahm Kontakt auf, führte das erste Gespräch – und war begeistert! Ich weiß noch dass Syringa davon schwärmte, dass sie den Eindruck hat, dass die Bewerberin ganz viel Motivation und Potenzial mitbringen wird. Sie sprach sich sofort für Insa aus. Nach ein paar Probe-Stunden im Salon Hamburger Meile war auch das ganze Team angefixt und zeigten alle Daumen nach oben.

Tja… und jetzt ist Insa Knischewski erst seit dem 15. April 2019 in der Hamburger Meile, doch man hat den Einruck sie ist eigentlich schon immer da gewesen. Insa baut sich ihren Kundenstamm auf und macht einen ganz glücklichen Eindruck. Ich hoffe das wird durch diesen Beitrag heute nicht erschwert. So wie ich Insa jetzt kennen gelernt habe, steht sie nicht so gern im Mittelpunkt. Sie fühlt sich sauwohl als Teammitglied, doch sie sucht nicht das Scheinwerferlicht. Das akzeptiere ich total. Dennoch war es mir wichtig unseren Leserinnen und Lesern von diesem tollen Menschen zu berichten. Fachlich TOP. Menschlich TOP. Unglaublich flexibel und handwerklich äußert talentiert. Insa, wir finden es superschön dass Du bei uns bist!

Herzlich – Lars Nicolaisen

Menü