In Hamburg sagt man Tschüß

blog-15-11-13

Tina Schwanke:
FREITAG DER 13. (ein besonderer Tag!)

Tsja, was soll ich sagen? Erst denkt man, jaja, im November????
Ist ja noch ein halbes Jahr Zeit und schwups ist es soweit und der Tag ist gekommen, der mein letzter sein wird! Klingt dramatisch! Da fehlt allerdings „Arbeitstag“, mein letzter offizieller Arbeitstag, an dem ich Kunden bedienen werde, bevor ich ab Samstag meinen Mutterschutz und die darauf folgende Elternzeit einläute.

Wau, seitdem ich 1998, also vor rund 18 Jahren meine Ausbildung angefangen habe, arbeite ich ununterbrochen. Außer meinen jährlichen drei Wochen Urlaub war ich nie länger weg oder krank… Zum Glück! Deshalb ist das Gefühl aber auch umso merkwürdiger, die Schere für die nächste Zeit in die Ecke zu legen.
Schon während meiner Ausbildung bei meiner damaligen Chefin und heute Freundin Christine Hönscheid lernte ich von ihr nicht nur das „Haare schneiden“, sondern wurde bereits sehr früh mit bestimmten Führungsaufgaben konfrontiert, all das was es ausmacht ein Team bzw ein Geschäft zu leiten, basiert auf den Grundsteinen dieser wirklich vielen Jahre bei ihr. Sie hat mich fachlich sowie auch menschlich enorm geprägt und ohne sie könnte ich vieles heute nicht und wäre wohl auch nie nach Hamburg gekommen und nie zu Nicolaisen!

Und nun zu den Hamburgern????
Liebe Simona, lieber Lars!
Vieeeelen Dank für ein fast ganzes Jahrzehnt bei Euch, mit Euch und in Eurem Unternehmen! Auch Euch beiden habe ich so viel zu verdanken. Ihr habt für mich die  Plattform geschaffen, um genau das was ich kann in voller Breite auszuleben. Ihr habt mir von Anfang an größtes Vertrauen geschenkt, mir alle Möglichkeiten und Freiheiten geboten, um mich aber auch weiter zu entwickeln. Fachlich sowie menschlich und persönlich habe ich bei Euch gelernt, auf höchstem Niveau und professionell zu arbeiten. Ich konnte mich immer mit „Nicolaisen“ zu 100% identifizieren und habe den Ballindamm sowie das Stadtpalais so geführt als ob es mein eigenes Geschäft wäre. Danke für dieses fast grenzenlose Vertrauen!!!
Darüber hinaus verbindet uns mittlerweile ein wahnsinnig freundschaftliches Verhältnis, was am Ende in Summe für mich der perfekte Arbeitsplatz war! Ihr seit zwei tolle Chef’s, die sich jeder nur wünschen kann. Danke, danke, danke ❤

Liebe Syringa!
Tsja, was soll ich zu uns beiden sagen? Wir beide haben soooo vieles gemeinsam erlebt, damit könnten wir den Facebook-Account sprengen befürchte ich!!!
Im falschen Zug gesessen, in die falsche Stadt gefahren, Nächte in Hotelzimmern verplaudert und tot müde am nächsten Tag im falschen Tagungsraum gesessen, durch Restaurant-Küchen getanzt und und und…????
Uns hat unser Beruf und unsere Position bei Nicolaisen so zusammengeschweißt, dass auch bei uns sich eine enge Freundschaft entwickelt hat. Dafür und dafür, dass Du immer eine Antwort auf meine Fragen hattest, es für Dich nie ein Problem gab oder gibt, sondern immer nur Lösungen und ein Lachen, danke ich Dir von Herzen????

Liebes Stadtpalais-Team!
Ihr seit die letzten „beruflichen“ Weggefährten, die vor knapp zwei Jahren mit mir gemeinsam diesen Schritt gewagt haben, in diesen heiligen Friseur-Gemäuern die Reset Taste zu drücken und dort von Null an durchzustarten! Ich wusste es wird nicht einfach, denn auch am Ballindamm war ich vom ersten Tag an. Mit Null Kunden zu starten heißt, durchhalten, tolle Arbeiten machen, möglichst jeden Kunden so bedienen, dass er allen anderen erzählt wie toll es bei uns ist, und was wir können! Dazu braucht man Ausdauer und die hattet ihr! Ihr habt mit mir durchgehalten, gekämpft, und seit geblieben! Mittlerweile blicken wir mit einem zwinkernden Auge zurück und erfreuen uns jeden Tag, dass immer mehr Kunden zu uns finden, und wir einfach tolle Arbeiten machen. Dass es Tage gibt, an denen wir sagen müssen: AUSGEBUCHT! Das ist euer Verdienst, darauf könnt ihr stolz sein!

Last but not least
Liebe „Tina Schwanke-Kunden“????
An dieser Stelle möchte ich mich bei IHNEN bedanken! Für die teilweise jahrelange Treue, für die „Verfolgung“ vom Ballindamm zum Stadtpalais.
Friseure und auch Kunden verstehen was ich meine, dass auch hier sich bei dem ein oder anderen eine so genannte „Friseur-Freundschaft“ entwickelt hat. Man trifft sich nicht privat, sieht sich nicht zwei mal pro Woche, wie in einer Freundschaft vielleicht üblich, aber man hat über die Jahre ein sehr enges Verhältnis aufgebaut, tauscht vielleicht auch Privates aus. Das ist etwas sehr Besonderes! Ich hoffe, ich habe nicht versäumt, wirklich allen meine Empfehlung auszusprechen! Frau Blum, Frau Steffen und Frau Imhäuser freuen sich auf sie! Außerdem meinen herzlichen Dank für die vielen tollen Blumensträuße, Babystrampler, Spielsachen und vieles mehr, die mich die letzten Tage erfreut haben!
So, und wer jetzt die Augen verdreht und sich denkt, Mann o Meter, reicht auch mal mit den Lobeshymnen und der rosaroten Welt, den kann ich gut verstehen!
Es wäre auch gelogen, wenn alles immer Friede, Freude, Eierkuchen gewesen wäre. Ich denke, jeder weiß, dass es Höhen und Tiefen gibt und nicht an jedem Tag die Sonne scheint und auch mal bei uns die Fetzen fliegen! Das gehört dazu, das ist so.
Aber am Ende des Tages überwiegen all die positiven Dinge, an die ich mich gerne erinnere❤ Genau so ist es!

…Nun ist es soweit! Ich verabschiede mich endgültig. Ich freue mich jetzt nur noch auf meine kleine Familie und das Mama sein! Auch wenn ich mir noch so gar nicht vorstellen kann, wie es sein wird mit Kinderwagen durch Uhlenhorst zu schieben! Statt Kamm und Schere, Windeln und Feuchttücher „am Mann“ zu haben! Egal wie es kommt, ich freue mich drauf!

In Hamburg sagt man Tschüss!
Eure Tina Schwanke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü