Greta Grandios

Als ich am Montag ein wenig durch mein virtuelles Facebook blätterte, entdeckte ich einen Beitrag meines geschätzten Kollegen Volker Schürmann. In diesem teilte er seine Freude mit, dass seine Tochter Greta von ihrer Berufsschule für besondere Verdienste ausgezeichnet wurde. Seine Freude konnte ich sofort nachvollziehen, aber bei mir herrschte zu aller erst Verwirrung. Ich kenne Greta. Ich kenne sie recht gut, den sie absolviert bei uns gerade ihre Friseurausbildung. Von einer Auszeichnung wusste ich jedoch nix…

Zunächst verspürte ich neben der Freude auch ein Stück weit Verärgerung. Ja, ich bilde schon länger nicht mehr persönlich aus, dies machen wunderbare Ausbilder aus unseren Salons. Ich sehe unsere Auszubildenden (wie all unsere Stylisten) nicht mehr täglich und somit fehlt mir da natürlich auch solch eine persönliche Bindung wie es sie früher gab, als ich noch „hinter dem Stuhl“ stand und fachlich viel stärker involviert war. Das ist alles richtig – aber gerade unsere Ausbildung ist für mich ein Bereich, den ich „hinter den Kulissen“ sehr intensiv begleite. Ob es die fachliche Ausbildung in unserem Unternehmen ist, die Kooperation mit dem RYJ Junior College oder auch der Austausch mit der Berufsschule… neben einem hohen finanziellen Aufwand ist da auch immer ein hohes persönliches Interesse, dass wir den jungen Menschen eine bestmögliche Ausbildung garantieren können. Bei Misserfolgen oder Problemen werde ich sofort kontaktiert – aber bei Erfolgen nicht? Das fühlte sich am Montag gar nicht gut an.

Über die interne Kommunikation haben wir mittlerweile intern gesprochen und werden dies auch weiterhin tun. Manchmal kann es ja auch ganz gut sein, wenn mal etwas blöd läuft und anschließend alle Seiten ihre Lehren daraus ziehen. Bleibt also jetzt die Zeit um den Menschen in den Fokus zu stellen, der es aufgrund der bisherigen Leistungen auch mal absolut verdient hat: Greta Schürmann

In der im September verliehenen Auszeichnung der Hamburger Berufsschule sind 24 unterschiedliche Lernfelder vermerkt. 22x steht dahinter ein „sehr gut“ und nur 2x ein „gut„. Wahnsinn! Dazu der (für mich) wundervolle Vermerk: „Unentschuldigte Versäumnisse seit dem Beginn der Ausbildung: 0 Stunden“ Greta wurde auch ausdrücklich für Ihren Einsatz in der Berufsschule gelobt. Sie übernimmt Verantwortung, ist Sprecherin und setzt sich für unterschiedliche Belange der Schülerinnen und Schüler ein.

Das alles finde ich natürlich ganz wundervoll. Hierfür möchte ich hier und jetzt Greta meinen Glückwunsch und meinen Respekt aussprechen. Simona und ich haben dies bereits persönlich getan – und ich möchte dies nun auch im Blog wiederholen. Greta ist schon eine unglaublich beeindruckende Frau, die nicht nur über sehr viel Talent verfügt, sondern die auch in jungen Jahren weiß, dass es nicht nur sonnige Tage gibt und es manchmal darauf ankommt im Sturm stehen zu bleiben. Ihre Zeit in Hamburg hatte bereits viele Highlights zu bieten. Aber nicht nur! Es gab auch immer mal schwierige Phasen zu bestehen. So wie bei jedem von uns. Das ist das Leben. Klar zweifelt man dann auch mal. Klar kommen dann auch Überlegungen alles hinzuschmeißen. Das ist ganz normal, kenne ich selbst ja auch. Aber oftmals belohnt einen das Leben, wenn man nicht nur versucht den möglichst angenehmsten Weg zu gehen, sondern auch mal ungemütliche Zeiten bewusst durchzustehen. Das ist blöd. Das tut hier und da auch mal richtig weh. Aber das unterstützt die eigene Persönlichkeit und macht einen am Ende oftmals einfach stärker und reifer.

Im Salon ist Greta eine echt große Hilfe und wird von den Kolleginnen und Kollegen am Ballindamm oft für komplizierte und hoch anspruchsvolle Arbeiten angefragt und intern auch schon mal vorab „reserviert“. Diese Anerkennung muss man sich erarbeiten. Das tut sie. Greta ist wichtig für unseren Erfolg am Ballindamm und ich freue mich darüber sie bei uns zu wissen.

Also…. trotz der verbesserungsfähigen, internen Kommunikation ist da bei mir jetzt nur noch Freude über diese Wertschätzung, die Greta Schürmann von den engagierten Lehrkräften der Hamburger Berufsschule erhalten hat. Einfach nur WOW!

Herzlich, Lars Nicolaisen

Menü