Getränkeservice pausiert

Seit drei Tagen liegt der Inzidenzwert in unserer Stadt bei über 100. Unser Erster Bürgermeister Tschentscher hat daher wie vereinbart die Notbremse gezogen. Ab heute gelten wieder verschärfte Corona-Regeln für Hamburg. Einige der Lockerungen die im März vorgenommen worden sind, wurden zurück genommen. Ausnahmen gibt es wenige, aber eine dieser wenigen Ausnahmen betrifft körpernahe Dienstleistungen mit hohen Hygienevorschriften. Darunter fallen auch Friseursalons. Somit bleiben wir ganz normal geöffnet, alle vereinbarten Termine können eingehalten und neue Termine reserviert werden.

Alle drei Nicolaisen-Salons verfügen über sehr hohe Hygienestandards und Kontaktnachverfolgung. Hochwertige Luftreiniger der Firma Kärcher filtern 99,9975% aller Viren (auch den SARS-Cov-2 Virus) mehrmals pro Stunde aus der Luft. Alle Mitarbeiter sind in dieser Woche negativ auf Corona getestet worden. Weitere Tests für die kommenden Wochen sind organisiert. Wir tun wirklich alles, damit Mitarbeiter und Gäste ihre Zeit in unseren Salons genießen und sich ganz sicher fühlen können.

Dennoch sehen wir natürlich die Pandemie-Entwicklung in Deutschland und auch in Hamburg. Diese „Notbremse“ hat uns veranlasst erneut über Optimierungen nachzudenken. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass wir ab sofort unseren Getränkeservice so lange pausieren werden, so lange die „Notbremse“ für Hamburg gilt. Zwar tragen alle Mitarbeiter und Kunden durchgehend medizinische oder FFP 2 Masken, doch zum trinken muss natürlich die Maske kurz abgenommen werden. Da wir über ausreichend Luftfilter verfügen und niemand in unmittelbarer Nähe ist wenn jemand die Maske zum trinken kurz abnimmt, war und ist dieser Service sicherlich vertretbar. Wir möchten aber auch unseren Beitrag leisten und uns bei steigenden Inzidenzzahlen solidarisch verhalten. Wir sorgen mit diesem Schritt dafür, dass alle Gäste somit immer zu 100% ihre Masken tragen und nicht abnehmen. Somit müssen wir leider auch darauf hinweisen, dass das mitbringen von Getränken oder Snacks ab sofort untersagt ist. Wir hoffen natürlich alle, dass diese Auflagen zeitnah zurück genommen werden können, aber in der aktuellen Situation ist es am wichtigsten, dass alle Mitarbeiter und Gäste geschützt sind und das sich jede und jeder in unseren Salons ganz sicher fühlen kann!

Ist das nun Panik? Sind die Auflagen zu streng oder zu locker? Macht die Politik sehr viel richtig oder ganz viel falsch? Sind die Bürgerinnen und Bürger zu unvernünftig und ungeduldig, oder werden wir schlecht durch diese Pandemie gesteuert? Ich denke jeder von uns hat sich über diese und ähnliche Fragen schon längst viele Gedanken gemacht und kommt zu unterschiedlichen Ergebnissen. Ich maße mir nicht an wirklich zu wissen was richtig und falsch ist. Ich bin auch kein Politiker, Epidemiologe oder verfüge bezogen auf eine weltweite Pandemie über irgendein Expertenwissen. Daher respektiere ich viele unterschiedliche Meinungen von anderen Personen, auch wenn ich viele davon skeptisch sehe. Nur eines weiß ich ganz genau: In dieser extrem anspruchsvollen Zeit kann mehr sehr gut sehen wer Profi und wer Amateur ist.

Ganz amateurhaft und schlimm finde ich Politiker:innen, die sich nicht an das halten, was sie selbst beschlossen haben. Ob eine Notbremse bei einem Inzidenzwert über 100 nun richtig oder falsch ist, mag ich nicht beurteilen und ist auch nicht das Kern-Problem. Dies haben jedoch alle 16 Ministerpräsidenten und die Bundeskanzlerin erst vor drei Wochen so beschlossen. Das sich jetzt nicht alle verantwortlichen Politiker:innen an ihre eigenen Beschlüsse halten, ist beschämend! Genau solch ein Handeln führt zur Verwirrung, schürt Unverständnis und am Ende folgen die Menschen nicht mehr den geltenden Regeln – einfach weil man gar nicht mehr weiß was denn jetzt wirklich zählt und was nicht.

Von daher bin ich froh dass wir in Hamburg einen Bürgermeister haben, der das umsetzt was beschlossen wurde. Das bedeutet nicht, dass ich diese Regel für absolut sinnhaft halte – aber Herr Tschentscher hat gezeigt, dass er sich an beschlossene Regeln hält. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber leider kommt es einem so vor, als wäre unser Bürgermeister damit eher die Ausnahme als die Regel. Und genau das verursacht bei mir Kopfschütteln wenn ich über sehr viele unserer politischen Vertreter nachdenke.

Aktuell muss man also auf Getränke jeglicher Form in unseren Salons verzichten. Worauf man aber nicht verzichten muss, sind motivierte Stylisten, Rezeptionisten, Assistenten und Auszubildende 🙂 Worauf man sich freuen kann, sind schöne Schnitte, Looks, Farben, gepflegte Haare und eine Auszeit aus dem Alltag. Haaren und Seele etwas Gutes tun – darauf können Sie sich freuen. Und darauf freuen wir uns auch!

Herzlich, Lars Nicolaisen

Menü