Cdca3U1WoAA3KvY

Lars Nicolaisen:

Wir sind ein Friseurunternehmen. Bei uns sollte sich alles um Mode, Schönheit, Wellness und um Leichtigkeit drehen. Dem ist ja auch so. Zumindest meistens. Aber “Friseur” sollte auch immer etwas mit Zeitgeist zu tun haben. Und genau darüber muss ich heute schreiben. Ich kann nicht sagen, dass mich die Wahlerfolge der AfD überrascht haben. So etwas deutete sich ja an. Aber traurig und wütend bin ich darüber dennoch. Einige Gedanken haben mich gestern Abend bewegt und über die möchte ich heute schreiben.

Haben AfD Wähler in der Schule nicht aufgepasst? Wissen sie nicht wie Hitler an die Macht gekommen ist? Haben sie “Die Welle” nicht gelesen? Die Welt wird immer komplexer. Das dies einem Angst einflössen kann, verstehe ich. Aber was ich nicht verstehen kann ist die Tatsache, dass eine nicht unerhebliche Zahl der gestrigen Wähler anscheinend wirklich glaubt, dass in einer immer komplizierteren Welt die Lösungen in einfachen Parolen zu finden sind. Viele Aussagen von AfD Politikern sind einfach nur widerlich, höchst fremdenfeindlich, beschämend, dumpf und verstoßen für mein Empfinden gegen den Artikel 1 des Grundgesetztes: “Die Würde des Menschen ist unantastbar”. Auch ich bin mit der aktuellen Flüchtlingssituation unzufrieden. Auch ich hege Befürchtungen, dass das was uns in den letzten Jahrzehnten stark gemacht hat (unsere Werte, unsere Kultur und die Art wie wir leben), durch eine zu schnelle, hohe und unkontrollierte Einwanderung Schaden nehmen könnte. Ich kann verstehen wenn man seiner Wut Ausdruck verleihen, und den etablierten Politikern einen Denkzettel verpassen möchte. Aber eine Partei wählen die offen über einen Schießbefehl an der Grenze nachdenkt? Eine Partei die homosexuelle Menschen zählen lassen möchte? Eine Partei, dessen Vertreter in Talkshows Sätze sagen wie “Der Syrer, der zu uns kommt, hat immer noch Syrien. Wenn wir unser Deutschland verloren haben, dann haben wir keine Heimat mehr.”? Sagt mal, geht es noch? Sein Kreuz bei solch einer Partei zu machen hat nichts mit Protest zu tun. Dies ist schlicht und einfach ein Armutszeugnis!

Dabei sind die AfD Wähler in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt ja nicht allein. Die immer stärker werdende Marie Le Pen in Frankreich oder ein Donald Trump bei den Kandidatenwahlen in den USA zeigen, dass sich viele Menschen in der westlichen Welt wieder nach einfachen Lösungen sehnen. Da möchte ich nur eine Frage stellen: “Liegt das an den Politikern und deren Politik, oder an der mangelnden Bildungsbereitschaft der Bürger?” Unsere Gesellschaft verkommt für mein Empfinden immer mehr zu einer Gesellschaft, in der man sich nicht mehr mit komplexen Themen auseinander setzen möchte. Eine Gesellschaft, die nur noch die Überschriften liest und sich allein daraus eine Meinung bildet.

Das habe ich (ganz unpolitisch) z.B. letzten Montag selbst erleben dürfen, als ich meinen Blogbeitrag “Schere am Nagel” tituliert hatte. Obwohl der Beitrag nun wirklich nicht sehr lang war und ich darin auch ganz deutlich geschrieben habe auf welche beruflichen Felder ich mich konzentrieren möchte und wie ich unser Unternehmen nach vorn zu bringen gedenke, schrieben bzw. riefen mich einige Kollegen und Facebook-Freunde an und meinten tatsächlich, dass ich mich zur Ruhe setzen würde. Hallo? Noch nicht einmal drei Minuten Zeit genommen meinen Beitrag zu lesen – und dennoch eine Meinung gebildet?

Und der Wunsch sich mit komplexeren Themen nicht mehr auseinander setzen zu wollen zieht sich ja durch alle Lebensbereiche. Das ist ja nicht nur in der Politik so, sondern auch im Alltag. Fragt mal Mitarbeiter von “Hotlines” wie viele Menschen anrufen die schon mit den einfachsten Dingen überfordert sind und sich am Telefon erklären lassen wo man einen Drucker o.ä. anschalten muss. Das ist unsere Gesellschaft: Nicht nachdenken, sondern immer nach der einfachsten Lösung suchen. Oder noch besser: Suchen lassen. Selbst suchen ist ja auch irgendwie zu anstrengend.

Eigentlich wollte ich jetzt noch meine Verwunderung darüber kundtun, dass viele Wähler am gestrigen Sonntag wohl noch nicht einmal den Unterschied zwischen Landtags- und Bundestagswahlen verstanden haben. Gestern ging es doch gar nicht um die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung, sondern z.B. um Schul- und Verkehrspolitik im jeweiligen Bundesland. Aber selbst das scheint 2016 für viele schon zu kompliziert zu sein….

Ihr merkt, ich rege mich auf. Entschuldigung. Das ist nicht der richtige Ort für solche Diskussionen. Und selbstverständlich kratze ich heute mit meinen Beispielen nur an der absoluten Oberfläche. Und natürlich kann und darf man auch eine andere Meinung haben als ich. Doch ich denke auch, dass solch eine gesellschaftliche Entwicklung auch in einem “Friseur-Blog” nicht völlig umkommentiert bleiben darf. Ich bin mir sicher dass es viele Mitarbeiter, Kunden und Freunde gibt die es zumindest interessant finden, wie ich über die gestrigen Wahlergebnisse denke. Man muss meine Ansicht ja nicht teilen, aber es ist mir ein Bedürfnis solch eine gefährliche Entwicklung nicht umkommentiert zu lassen.

Ich wünsche uns allen einen guten Start in die neue Woche.

8 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Danke für den Beitrag! Einfach nur “danke” 🙂

Antworten

Chapeau! Gerade jetzt braucht es Menschen die Flagge zeigen👍Und das geht, wie dieser Beitrag zeigt, eben auch ohne platte Parolen.

Antworten
Daniela Sandvoss
14. März 2016 12:03

Danke! Bin sehr bei Ihnen und Ihren Gedanken und unterstütze jedes Wort. Danke!

Antworten
Peter Dilcher
14. März 2016 14:05

Danke für die wahren Worte, denen kann ich nur im vollen Umfang zustimmen.

Antworten

Vielen Dank für die Kommentare zu dem heutigen Beitrag. Es freut mich nicht nur auf Facebook, sondern auch hier direkt auf dem Blog Reaktionen zu erhalten. Herzlichen Dank für die Unterstützung und Zustimmung.

Antworten

Du sprichst mir aus der Seele,Lars! Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Erschreckend wie wenig Leute sich wirklich mit dem Thema beschäftigen.

Antworten

Leider gewinnt der Nationalismus weltweit an Fahrt. Wie du schreibst suchen die Leute einfache Antworten…welche es in einer so vernetzten Welt aber nicht mehr gibt…
Und vielen ist nicht bewusst das ihr tägliches Handeln Einfluss auf diese komplexe Welt hat.
Danke für deine Zeilen…

Antworten

Petry: Er muss den illegalen Grenzübertritt verhindern, notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen. So steht es im Gesetz.
Es gibt ein Gesetz, das einen Schießbefehl an den Grenzen wie früher in der DDR enthält?
Petry: Ich habe das Wort Schießbefehl nicht benutzt. Kein Polizist will auf einen Flüchtling schießen. Ich will das auch nicht. Aber zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Waffengewalt. Entscheidend ist, dass wir es so weit nicht kommen lassen und über Abkommen mit Österreich und Kontrollen an EUAußengrenzen den Flüchtlingszustrom bremsen.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü