Einige Stühle bleiben leer – auch so kurz vor Weihnachten

Die Atmosphäre so kurz vor Weihnachten ist in den Salons fröhlich und entspannt. Natürlich ist die Kundennachfrage groß, aber im Dezember 2019 ist sie bei weitem nicht mehr so groß wie zB vor 20 Jahren. Damals sind wir überrannt worden. Friseure haben Extrastunden geschoben und als man am 24. Dezember um 14:00 Uhr den Salon abschloss, sind wir alle aus dem Geschäft nur noch gekrochen vor Erschöpfung. Das ist heute nicht mehr so. Zum Glück!

Zur ganzen Wahrheit gehört nämlich auch, dass man früher im Dezember zwar Rekordumsätze erzielt hat, im Januar aber kaum die Kosten decken konnte, weil extrem wenig Kunden den Weg zum Friseur fanden. Das ist heute nicht mehr so. Es gleicht sich viel mehr aus. Der Dezember ist super, aber nicht das Non-Plus-Ultra. Der Januar ist ruhiger, aber bei weitem lebhafter mit einer deutlich höheren Kundennachfrage im Vergleich zu vor 20 Jahren. Ich finde diese Entwicklung angenehm und äußerst positiv.

Welche Entwicklung ich jedoch nur wenig entspannt und immer mehr mit Missbilligung betrachte, ist die Tatsache, dass einige Kunden fest gebuchte Termine anscheinend nicht mehr ernst nehmen. Da werden Termine wenige Stunden (oder gar Minuten) vorher abgesagt, ohne das wir eine Chance haben den Termin erneut vergeben zu können. Es gibt auch Kunden die einfach gar nicht kommen und ein paar Tage später einfach nach einem neuen Termin fragen. Tendenz der Anzahl an Kunden die viel zu spät bzw. gar nicht absagen ist steigend – auch in diesen Tagen vor Weihnachten! So viele kurzfristige Absagen bzw. „Nicht-Erscheiner“ wie im Dezember 2019 hatten wir noch nie in einem Weihnachtsmonat, trotz 24 Stunden SMS Erinnerungsservice. Natürlich sind viele von uns gerade in diesen Tagen gestresst. Es kann immer mal etwas dazwischen kommen. Dafür habe ich, haben wir, volles Verständnis. Aber wieso konnten die Kunden vor wenigen Jahren rechtzeitig Bescheid geben – und heute nicht mehr?

Sehr lange haben wir diese Situationen toleriert. Ich bin so groß geworden. „Dienstleistung“ heißt für uns „Dienst zu leisten“ und nicht den Kunden zu bevormunden. Daher haben wir in den allermeisten Fällen bis jetzt großzügig von Maßnahmen bei zu späten Absagen (bzw. nicht erscheinen) abgesehen. Doch die Entwicklung der Kundenunzuverlässigkeit auf der einen Seite, sowie der allgemeine Kostendruck als auch der Wunsch einer wertschätzenden Lohnentwicklung der Mitarbeiter auf der anderen Seite, werden dazu führen, dass wir uns Anfang des Jahres leider mit dem Thema intensiver und konsequenter auseinander setzen müssen. Mein Ziel wird es sein einen Weg zu finden, der die überwiegend fairen und treuen Kunden keinesfalls benachteiligt, wir jedoch auch für die Mitarbeiter und für die Salons mehr Sicherheiten erreichen.

Die Anmeldebücher sind für heute wieder sehr gut gefüllt. Ich bin gespannt wie sich der Tag entwickelt und hoffe für beide Seiten nur das Beste. Auf das die Mitarbeiter heute viel Spaß bei der Arbeit haben und dem nachgehen können was ihre Leidenschaft ist: Schöne Haare machen. Und es würde mich freuen, wenn viele Kunden ein richtig schönes Styling bekommen und mit tollen Haaren die kommenden Feiertage genießen können.

Herzlichst – Lars Nicolaisen

Menü