Am Sonntag flog ich von Hamburg nach Düsseldorf, da ich dort am Montag auf einem Business-Tag als Redner arbeiten durfte. Der Eurowings-Flug am Sonntagmittag war sehr gebucht und es warteten viele Fluggäste auf das “Boarding”. Eine Flughafen-Mitarbeiterin sprach dann auch ins Mikrofon, dass das Flugzeug nun zum Einsteigen bereit sei und der Flug im übrigen nicht von “Eurowings”, sondern von “Czech Airlines” durchgeführt werde. Keine weitere Erklärung. Ich war erstaunt. Es ging dann weder durch einen “Finger” ins Flugzeug, noch wurden wir mit einem Bus zur Maschine gebracht. Nein, wir gingen durch ein Treppenhaus nach unten und anschließend ein kurzes Stück über das Flughafengelände zum Flugzeug. Das es für alle Fluggäste kurz nach dem Betreten der Maschine offensichtlich war, dass dieses Flugzeug seine besten Jahre bereits hinter sich hatte, sollte jetzt niemanden mehr überraschen.

Wer jetzt denkt “Tja Nicolaisen, selbst schuld wenn man ein 39,oo Euro Flugticket bucht“, der liegt falsch. Für Hin- und Rückflug habe ich 289 Euro bezahlt! Ein “Schnäppchen” sieht sicherlich anders aus. Und ist es zuviel verlangt wenn man gern das bekommen möchte was man im Vorfeld bereits bezahlt hat? Also ich war echt enttäuscht und verfluchte die aktuelle Situation im Flugverkehr. Immer nur billig, billig, billig und einzig und allein auf Rendite orientiert. Als Fluggast fühlte ich mich am Sonntag wie ein Objekt welches lästiger Weise von A nach B transportiert werden musste. Und es gab ja auch einen Rückflug…

Am Montag kam ich pünktlich am Düsseldorfer Flughafen an um dann festzustellen, dass mein Rückflugticket fälschlicher Weise auf den 27.07. und nicht auf den 26.02. ausgestellt war. Wie das kommen konnte wusste ich nicht, ich wusste nur, dass ich mein Ticket nun umbuchen musste. Online im Eurowings App ging dies leider nicht. Ich suchte daher den Ticket & Service Schalter von Eurowings und fand ihn auch sofort sofort – es war der Schalter mit der längsten Schlange die man sich vorstellen kann. Die Anzeigetafel im Flughafen zeigte den Grund: Die Flüge nach Berlin, London und Stockholm waren annulliert. Alles Flüge von Eurowings…

Nun will ich die Geschichte nicht noch unnötig in die Länge ziehen. Was folgte waren nervige 1 1/2 Stunden in der Schlange, mit dem Ergebnis dass mein Reisebüro in Hamburg mir per Telefon und E-Mail half doch noch den Flug nach Hamburg zu erreichen, mit Mehrkosten von erneut knapp 200,00 Euro.

Das Ende vom Lied: Der Business-Tag am Montag hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, die Hin- und Rückreise war sehr unerfreulich. In 14 Tagen geht es für mich beruflich wieder nach Düsseldorf. Fliegen werde ich dorthin mit Sicherheit nicht.

Herzlichst, Lars Nicolaisen

Menü