Tierischer Wunschbaum

Simona Nicolaisen:

Vor einigen Jahren hatten wir jedes Jahr im Dezember einen Tannenbaum mit Wünschen von Kindern die aus sozial benachteiligten Familien kamen. Das war immer ganz ganz toll! Unsere Kunden haben es geliebt, die Wünsche vom Baum zu nehmen, die Dinge zu kaufen, es liebevoll einzupacken und zu uns in den Salon zurück zu bringen. Dann haben wir es irgendwann nicht mehr gemacht, da die Wünsche der Kinder immer „größer“ wurden. Aus dem Ball und den bunten Stiften wurden dann Fußballschuhe und enge Jeans von H&M etc….. Da merkten wir, dass es immer schwerer wurde, die Wünsche der Kinder zu erfüllen. Hinzu kommt, dass in der Zwischenzeit Radio Hamburg auch eine große Aktion mit „Hörer helfen Kindern“ gestartet hat und auch andere bekannte Unternehmen diverse Aktionen diesbezüglich machten. Trotzdem habe ich den Wunschbaum immer sehr sehr gemocht, aber alles hat seine Zeit im Leben.

Nun war ich letzte Woche mal wieder im Futterhaus um ganz bestimmte Leckerlis für Yankee zu kaufen. Sonst bin ich ja ein großer Fan der PetShopBoyz in der Schmillinskystrasse und kaufe dort, weil ich kleine Läden unterstütze möchte!
Als ich da nun reinkam, sah ich einen großen Tannenbaum mit Karten dran, der natürlich mein Interesse weckte da ich mich erinnert fühlte. Und tatsächlich hingen dort Wünsche von Hunden und Katzen der Hamburger Tiertafel. Das gefiel unserem Sohn und mir ausgesprochen gut und wir guckten welchen Hund wir beschenken könnten. Schnell war einer gefunden der uns gefiel. Allerdings war seine Weihnachtstüte, die neben dem Baum stand, schon total voll! Die Karten bleiben nämlich hängen und können beliebig genommen werden. „Nee“ sagt Bennet, „wir nehmen eine Tüte wo noch fast nichts drin ist, das ist ja sonst gemein.“ Also haben wir geschaut, wer noch ein fast leeres Tütchen hat und siehe da- BIENE ????eine kleine Yorkshire Dame hatte noch reichlich Platz für getreidefreies Nassfutter und Kauartikel. Merry Christmas kleine BIENE

Ich wünsche allen Lesern einen wunderbaren Tag

Menü