Wie in jedem Jahr, so blicke ich auch in diesem Jahr zurück auf ein aufregendes Blog-Jahr. 2018 war ein sehr erfolgreiches Jahr für diesen Blog. Über 160.000 mal wurden unsere Seiten aufgerufen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 1 Minute und 59 Sekunden pro Seite – ein geradezu phänomenal hoher Wert. Völlig ungewöhnlich! Herzlichen Dank für so viel Interesse.

Hier nun die 10 am meisten angeklickten und damit “erfolgreichsten” Beiträge des Jahres. Heute Platz 6 vom 4. April 2018:

LISA W.

Jeden Mittwoch werfe ich einen Blick auf unsere Bewertungen bei Google und Facebook. Diese Woche nicht, denn es gibt wichtigeres als Bewertungen im Internet.

Im Oktober 2006 haben wir unseren Salon am Ballindamm eröffnet. Schaut man sich heute diesen Salon an, dann sieht man einen wunderschönen und sehr modernen Salon mit einem unglaublich tollen, menschlichen und hoch talentierten Team. Und man sieht sehr viele Kunden die oftmals alle Fensterplätze besetzen. Letzteres war nicht immer so. Gerade in den ersten beiden Jahren waren der Salon und das Team zwar auch toll, doch die Kundenzahl lag deutlich hinter dem was wir damals erhofft und heute erreicht haben.

In dieser ersten Phase kam eine Dame die 26 Stufen in unseren Salon hoch und fragte: “Machen Sie auch waschen und legen?” Diese an sich einfache und verständliche Fragen in einem Friseursalon, brachte uns sofort in engste Bedrängnis und stellte uns vor Problemen. Waschen und legen? Das war doch nicht das was wir machen wollten! Schon 2006 war unser Team trainiert in Freihandfarbtechniken, die sich später als “Painting” und heute als “Balayage” großer Beliebtheit erfreuen. 2006 war das Revolutionär. Und es war genau das was wir machen wollten! Aber “waschen, legen?” Auf diesen Kundenwunsch waren wir als völlig auf Zukunft ausgerichteter Salon nicht vorbereitet. Eine Haube hatten wir gar nicht erst einbauen lassen. Und Wickler hatten wir nur ganz wenige. Unsere Azubis mussten ein par Einlegewickler vor Ort haben um für Prüfungen zu trainieren. Aber das Sortiment war für professionelle Kundenbedienungen nicht ausgerichtet.

Doch nun stand diese ältere Frau vor uns. Eine echte “Dame” mit einer wahnsinnig sympathischen Ausstrahlung und diesen ganz besonders lächelnden Augen. Sie wollte eine Einlegefrisur – und wir brauchten das Geld. Also haben wir die Frage mit “Selbstverständlich machen wir auch Einlegefrisuren” beantwortet. Frau Lisa W. lächelte, lies sich den Salon zeigen und bekam anschließend eine Einlegefrisur die sich wohlwollend mit “akzeptabel” bezeichnen lässt. Lisa W. hatte es bei uns dennoch gefallen. Sie kam eine Woche später wieder. Und dann wieder. Und dann wieder. Schnell kauften wir für Frau W. die perfekt geeigneten Einlegewickler und fummelten so lange an einem unserer High-Tech “Climazon” (Geräte um Einwirkungsprozesse bei Haarfarben zu optimieren) herum, dass wir es auch für die Einlegefrisur von Frau Lisa W. verwenden konnten.

Ich weiß gar nicht ob der erste Besuch von Frau Lisa W. an einem Freitag um 10:45 Uhr stattfand. Aber seit dem verging kaum ein Freitag an dem Lisa W. nicht um 10:45 Uhr die Treppen zu uns heraufstieg. Im Laufe der Jahre merkte man ihr an, das ihr die Besuche in der Innenstadt und das Treppensteigen in unserem Salon nicht immer leicht fielen. Beschwert hat sie sich nie. Immer wenn ich sie da hinten am letzten Platz mit ihren Wicklern auf dem Kopf sah, strahlte sie mich an. In all den Jahren hat sie mich immer daran erinnert was für wundervolle Menschen in meinem Salon arbeiten und sie sagte mir immer wie wohl sie sich bei uns fühlt. Immer. Auch vor vier Wochen, als ich das Glück hatte Frau Lisa W. erneut bei uns zu begrüßen. Sie sah gezeichnet aus. Beschwert hat sie sich nie. Als sie die Treppen hinunter ging, wollte ich sie erstmals fragen ob ich ihr helfen könne, doch ich wusste das hätte sie nicht gewollt. Und so verließ sie mit langsamen Schritten unseren Salon…

Gestern erhielten wir einen Anruf eines Familienmitgliedes von Frau Lisa W. Anschließend standen wir an der Rezeption vor dem Computer unseres Anmeldesystems. Mit großer Trauer und vielen Tränen löschten wir die Termine an allen zukünftigen Freitagen um 10:45 Uhr.

Im ganzen Salon herrschte am gestrigen Nachmittag eine merkwürdige Stimmung am Ballindamm. Alle waren betroffen. Alle. Und alle waren auch dankbar solch eine tolle Frau wie Frau Lisa W. kennen gelernt zu haben. Und bei aller Trauer fühlte ich gestern auch ein wenig Freude. Freude darüber, dass in einer immer unpersönlicheren und cooleren Welt, in der angeblich ja nur Geld, Klickraten, 5 Sterne Bewertungen und irgendwelche blöden Statussymbole zählen, dass also in solch einer Zeit unser Beruf zeigt wie wertvoll er eigentlich sein kann. Diese besondere Beziehung zwischen Friseur/in und Kunde/in kann wirklich etwas sehr besonders sein. Gestern Nachmittag war das im Salon mit Händen zu greifen.

Ich wünsche auch im Namen meiner Frau und dem gesamten Ballindamm-Team der Familie von Frau Lisa W. ganz viel Kraft. Wir können alle dankbar sein ein Teil ihres Lebens gewesen zu sein.

Für mich geht es heute nicht in die Salons. Ich fahre heute auf den Friedhof. Heute hat meine Mutter Geburtstag. Zum ersten Mal können wir das nicht mehr mit ihr gemeinsam feiern. Der Tod gehört zum Leben dazu.

Herzlichst, Lars Nicolaisen

Menü