Was für ein 2. Advent

15338831_10206950515596141_537353918481171900_n

Lars Nicolaisen:

Adventszeit. Sollte uns diese Zeit nicht auf besinnliche Tage einstimmen? Sollte da nicht ein wenig mehr Ruhe und „Muße“ im Alltag einziehen? Also bei uns sieht das völlig anderes aus – und bei den meisten Leserinnen und Lesern dieses Blogs sicherlich ebenso. Ich habe das Gefühl das Rad dreht immer schneller und schneller. Doch wenn man den kleinen Zaubern des Alltages auch die Chance gibt sich zu erkennen zu geben, dann halten diese viele wunderbare Stunden für einen parat. So bei Simona und mir gestern geschehen.

2. Adventssonntag. An diesem Datum passte schon lange nix mehr in unseren Kalender. Diverse Verpflichtungen und gleich zwei Weihnachtsfeiern an einem Tag standen auf dem Programm. Wir sind ganz früh aufgestanden und haben uns gegenseitig viel Kraft für den Tag gewünscht. Dann krempelten wir die Ärmel hoch und legten los. Die ersten Aufgaben gingen gut von der Hand, und am Mittag trafen wir uns dann zu einer großen Familienfeier. Eltern, Geschwister, Onkel, Tanten, Cousinen und Cousins samt deren Kinder. Wir alle treffen uns traditionell am 2. Advent  – und das in diesem Jahr zum 40. Mal (!). Es ist immer recht laut und launig. Und es ist immer wieder echt schön! So durfte ich zB erfahren dass der 8jährige Felix am Vormittag mit seiner Fussballmannschaft 9:0 gegen Pansdorf gewonnen hatte. Die Stunden vergingen wie im Flug und plötzlich vibrierte die Apple Watch am Handgelenk. Das Zeichen dafür, dass Simona und ich einmal quer durch Hamburg müssen um zur Weihnachtsfeier der Hamburger Intercoiffure-Gruppe zu fahren.

Und so ging die wilde Fahrt von der Weihnachtsfeier der Familie zur Weihnachtsfeier mit Hamburger Berufskollegen und Freunden. Wir kochten gemeinsam im wunderbaren NIL (Foto) und auch hier verbrachten wir wunderschöne und entspanne Stunden mit gutem Essen, guten Wein und guten Gesprächen.

Als Simona und ich gegen Mitternacht die Wohnungstür aufschlossen und den Tag nun hinter uns gebracht haben, stellten wir beide fest, dass dieser Tag wirklich sehr viele schöne Momente für uns bereit gehalten hatte. Es war ein ganz wunderbarer Tag.

Erkenntnis des Tages: Man sollte sich nicht von den Eintragungen im Kalender verrückt machen lassen und versuchen die vielen kleinen Highlights eine Tages bestmöglich zu genießen. Ich wünsche uns allen einen erfolgreichen Start in die neue Woche.

 

Menü