KARRIERE-SYSTEM – UNSER NEUES PREISMODUL

Herzlich willkommen zu Teil 4 meiner Erläuterungen zu unserem neuen Karriere-System, welches ab kommenden Mittwoch in unseren Salons am Ballindamm und in der Hamburger Meile eingeführt wird. In dieser Woche informierte ich über die Motivation dies neue System einzuführen, berichtete über unsere Stylisten die davon im erheblichen Maße profitieren werden und informierte gestern über die allgemeine Branchensituation. Der gestrige Beitrag war wirklich sehr lang und umfangreich – und ich beendete ihn mit folgender Anmerkung:

… Wir wollen jetzt im ersten Schritt unser neues System einführen. Dies berücksichtigt ja unterschiedliche Mitarbeiter-Level… und dies wird natürlich auch Auswirkungen auf unsere Dienstleistungspreise haben…

Lars Nicolaisen 24.11.2021

Unser neues Karriere-System berücksichtig unterschiedliche Begabungen, Berufserfahrungen und Spezialisierung. Je höher man in diesem Karriere-System steigt, desto höher ist der Lohn, desto flexibler sind die Arbeitszeiten und desto mehr Jahresurlaub erhält man. Alle Infos hierzu kann man hier noch einmal nachlesen. Diese Regelung beinhaltet selbstverständlich auch höhere Kosten – und diese müssen zu einem gewissen Tail natürlich auch von den Gästen getragen werden. Warum?

Nun, ich will in diesem und in dem nächsten Absatz weder um Mitleid werben noch möchte ich unser Unternehmen und mich nicht kleiner machen als wir sind – aber Tatsache ist eben auch, dass diese beiden Corona-Jahre erhebliche betriebswirtschaftliche Schäden verursacht haben. Lockdowns, hohe Hygienauflagen, weniger Kundenbuchungen aufgrund Abstandsregeln, u.s.w. Wir blicken auf viele schwere Monate zurück. Und für die nächsten Monate sieht es ja leider nicht besser aus. Die Corona-Hilfe hilft da nur marginal weiter und ist alles andere als ausreichend. Das soll kein Politik-Bashing sein, sondern es ist einfach eine reale Tatsache.

Auch darf man die Kosten nicht unterschätzen die z.B. dadurch entstanden sind, dass Mitarbeiter aufgrund von „Quarantäne“ oder vom Gesundheitsamt verfügten „Isolationen“, wochenlang ausfielen. Mehrere hundert Kunden mussten in den letzten 18 Monaten ebenfalls ihre verbindlich gebuchten Termine super kurzfristig absagen, weil sie selbst in Quarantäne gingen oder durch Anordnungen Dritter den Termin stornieren mussten. Das alles ist im Einzelfall nachvollziehbar und verständlich – aber in der Summe sprechen wir hier mittlerweile von einer Sechstelligen Eurosumme an Umsatz, die alleine nur in diesem Jahr kurzfristig wegfiel. Das ist für ein Familienunternehmen unserer Größe und mit den exklusiven Standorten (und den dazu gehörenden hohen Kosten) richtig schmerzhaft. Darüber hinaus bin ich ja auch ein wenig auf meine hanseatische Erziehung eingebildet. Ich sagte im Frühjahr 2020 „Wir werden keine Hygieneaufschläge o.ä. erheben“ und daran halte ich mich bis heute. Nun sind wir aber an einen Punkt angekommen, der sich als eine echte Herausforderung darstellt. Stark steigende Kosten und seit über 1 1/2 Jahren preisstabil. Das ist nicht gesund und so können wir uns auch nicht weiterentwickeln. Daher müssen wir jetzt die Preise den gestiegenen Kosten zumindest angleichen – und wenn Mitarbeiter ab Dezember im Level steigen und dadurch u.a. deutlich mehr Lohn erhalten, dann muss dies ebenfalls auch zu einem gewissen Teil von zusätzlichen Preisanhebungen gegenfinanziert werden.

Ich möchte verhindern hier jetzt komplexe Excel- Dateien einzufügen. Ihr könnt Euch jederzeit direkt im Salon nach den neuen Preisen erkundigen. Man kann sagen, dass die meisten Preise einen Preisanstieg zwischen 4% und 7% verzeichnen werden. Das ist absolut im Rahmen. Bei Kern-Dienstleistungen wie zB „Waschen-Schneiden-Föhnen“ oder wie bei „Strähnen“, „Paintings“ und „Balayage“ wird es pro Level jedoch auch zusätzliche Preisanhebungen geben. Ihr wünscht ein Beispiel? Okay, nehmen wir im Damensalon den klassischen Nicolaisen-Haarschnitt. Der kostete aktuell am Ballindamm zwischen 70 und 75 Euro. Diese Dienstleistung wird ab dem 1. Dezember dort wie folgt berechnet:

  • Beim PROFI STYLIST mit 74,00 Euro
  • Beim EXPERT STYLIST mit 79,00 Euro
  • Beim EXCELLENT STYLIST mit 84,00 Euro
  • Beim ARTIST STYLIST mit 89,00 Euro

Die Preise bei solchen Kern-Diestleistungen variieren von Mitarbeiter zu Mitarbeiter genau wie unsere Gehälter. Wir finden das ist für alle Seiten ein faires Konzept. Es erlaubt jedem Gast zu entscheiden, welche Art von Mitarbeiter man wünscht, schließlich sind schon unsere PROFI Stylisten grandiose, talentierte und motivierte Friseure mit der „Nicolaisen-Qualität“! Manchmal benötigt man ja als Kundin bzw Kunde gar keine spezielle Expertise. Aber manchmal wünscht man sich vielleicht doch mal Personen mit bestimmten Erfahrungen.

Unsere Stammkunden, da bin ich mir sicher, werden sehr zahlreich ihrer Lieblingsstylistin bzw. Lieblingsstylisten treu bleiben. Und genau hier kann man dies auch mit einem guten Gefühl tun, denn der allergrößte Prozentsatz dieser Preisanhebung geht ja direkt an die Stylisten. Klar müssen auch andere Kosten wie zB Ausbildungskosten gedeckt werden (siehe meinen Beitrag am Mittwoch), aber meine Frau und ich haben durch die Einführung des Karriere-Systems keine persönlichen Vorteile. Der Fokus liegt bei den Menschen die bei uns so großartige Leistungen erbringen. Die profitieren am meisten und die erhalten mehr Sicherheiten! Ich hoffe und denke, dass dies von den allermeisten unserer Stammkunden verstanden und akzeptiert werden wird, auch wenn niemand von uns gern mehr Geld bezahlt.

Apropos „Stammkunden“. Für die gibt es in der ersten Phase eine Besonderheit. Wir möchten natürlich gerade unsere treuesten Kunden nicht vor den Kopf stoßen. Daher dürfen die sich ab Mittwoch über einen Sonderbonus freuen. Wie dieser aussieht, darüber werde ich morgen berichten. Ihr dürft gespannt sein.

Herzlich, Lars Nicolaisen

Menü